Jeder Digitale Marketer verfolgt die CTR (Click-Through-Rate) und konzentriert sich auf die Verbesserung dieser Metrik. In diesem Artikel geben wir Ihnen eine kurze Einführung ins Thema CTR und geben Ihnen einige Tipps, wie Sie den CTR auf den verschiedenen Kanälen verbessern können.

Was ist CTR und wie kann dieser KPI berechnet werden?

Die Click-Through-Rate ist eine Metrik, welche den Prozentsatz der User aufzeigt, die Ihre Anzeige tatsächlich gesehen haben und schliesslich darauf geklickt haben. 

Mit Hilfe dieser Formel können Sie den CTR leicht berechnen:

(Klicks/Impressionen) x 100

ctr formula

Warum ist es wichtig, den CTR zu verfolgen?

Der CTR ist eine der wichtigsten Metriken, welche es zu verfolgen und zu analysieren gilt, da diese anzeigt, wie attraktiv Ihr Inhalt für Ihre Zielgruppe ist. In anderen Worten, wenn Sie diese Metrik verfolgen, können Sie leicht nachvollziehen, welche Art von Anzeigen, Meta Titeln und Beschreibungen, Videos und Inhalten in sozialen Medien für Ihre Zielgruppe am besten funktionieren. Durch die Analyse Ihrer CTRs können Sie Erkenntnisse über Ihre Kundenpersönlichkeit gewinnen und Ihre Leistung durch die Bereitstellung hochpersonalisierter Inhalte optimieren.

Jeder digitale Vermarkter strebt hohe CTRs an, da diese die Relevanz der Inhalte der Landing Pages und der Anzeigen für das Zielpublikum anzeigen. Niedrige CTRs können für Vermarkter alarmierend sein, da sie ein Signal dafür sind, dass der Inhalt die Erwartungen der Benutzer nicht erfüllt oder ihnen keinen Wert bietet. 

high ctr

Dennoch ist es wichtig zu erwähnen, dass sich der durchschnittliche CTRs von Branche zu Branche unterscheidet. Wenn Sie den durchschnittlichen CTR Ihrer Branche kennen, können Sie die Relevanz Ihrer Inhalte besser einschätzen.  Das Ziel, höhere CTRs zu erreichen, ist eine der höchsten Prioritäten für jeden digitalen Marketer. Für Werbetreibende ist es besonders wichtig, da eine höhere CTR auch den Ad rank erhöht.

Tipps zur CTR-Optimierung

Die CTR-Optimierung ist entscheidend und ist je nach Marketingkanal unterschiedlich. Wenn Sie mit einer CTR-Optimierung beginnen, werfen Sie einen Blick auf die Reporte über die Leistung Ihrer Landing Page, Anzeige oder E-Mails. Kategorisieren Sie die Landing Pages mit hohen CTRs und diejenigen mit niedrigen CTRs. Mit der Analyse der Hauptunterschiede zwischen den Landing Pages mit hohen CTRs und solchen mit niedrigen CTRs, können Sie mögliche Gründe in Erfahrung bringen, warum einige der Seiten besser abschneiden als andere.

ctr optimization

Tipps zur CTR-Optimierung für SEO und Content-Marketing

Dies lässt sich am besten erreichen, indem Sie Ihre Meta-Titel und Beschreibungen für Suchmaschinen auswerten. Darüber hinaus haben Rankings einen grossen Einfluss auf die CTRs. Im Allgemeinen haben die Top-5-Ranking-Websites die höchsten CTRs in Suchmaschinen. Daher kann eine SEO-Optimierung Ihrer Landing Page die CTR letztendlich erhöhen.

Tipp zur CTR-Optimierung: Werfen Sie einen Blick auf die Positionierungen Ihrer Landing Pages und überprüfen Sie deren CTRs. Hochplatzierte Landing Pages sollten auch mit höheren CTRs korrelieren, überprüfen Sie auch die Landing Pages mit niedriger CTR. Sehen Sie sich die Suchergebnisse für Landing Pages mit niedrigen CTRs an und analysieren Sie, wie sich Seiten mit hohen CTRs von Seiten mit niedrigeren CTRs unterscheiden. Überprüfen Sie andere Rankings für dieselben Suchbegriffe und Ihre Konkurrenten. Untersuchen Sie die Seiten mit den höchsten Rankings und deren Meta-Tags sowie die Inhalte der Landing Pages, Markennamen usw. und sehen Sie, was Sie besser machen könnten. Stellen Sie sicher, dass Sie eine einprägsame und ansprechende Metabeschreibung bereitstellen, damit der Benutzer bereits den Wert der von Ihnen freigegebenen Informationen erkennen kann.

Optimierungstipp: Versuchen Sie, Ihre Landing Pages für Long-Tail-Keywords zu optimieren. Diese Arten von Schlüsselwörtern sind beschreibender und haben ein grösseres Potenzial, relevante Benutzer zu erreichen und die CTR zu erhöhen.

CTR-Optimierungstipps für Anzeigen

Die CTR-Analyse ist für Werbetreibende sehr wichtig, da eine höhere CTR auch die Quality Score (Google-Anzeigen) steigert. Daher wäre die Verbesserung Ihrer Qualitätsbewertung der erste Schritt nach vorn. Achten Sie darauf, dass die gezielten Schlüsselwörter, der Inhalt der Zielseite und die Meta-Tags alle miteinander verbunden sind und Relevanz für den  User haben.

Wenn es um Anzeigen mit Bildern und Videos geht, gibt es eine wichtige Möglichkeit den CTR zu verbessern. Welche darin besteht, verschiedene Anzeigentexte zu testen, um zu sehen, welche am besten funktionieren und die CTR verbessern

Tipp: Versuchen Sie, den Anzeigeninhalt so zu verbessern, dass er so relevant wie möglich ist. Fügen Sie so viele Informationen wie nötig ein, um den Benutzer davon zu überzeugen, auf Ihre Anzeige zu klicken. Fügen Sie Informationen über Rabatte, Sonderangebote oder alles andere hinzu, was die Chance auf einen Klick erhöhen könnte.

Tipps zur CTR-Optimierung von E-Mails

Beginnen wir zunächst mit den E-Mail-Öffnungsraten. Dies ist eine Kennzahl, welche Marketingexperten verfolgen und als eine der wichtigsten Metriken im E-Mail-Marketing betrachten. Die Erhöhung der Öffnungsraten von E-Mails ist von entscheidender Bedeutung, und daher wäre es absolut entscheidend, die Anzahl der E-Mails zu reduzieren, die in den Spam-Ordnern der Empfänger landen. Lesen Sie hier mehr über die Gründe, warum E-Mails in Spam-Ordnern landen und wie Sie dieses Phänomen reduzieren können. Niedrige Öffnungsraten für E-Mails sind hauptsächlich vom Titel und der Kurzbeschreibung sowie dem Namen des Absenders abhängig. Testen Sie Variationen von Titeln und sehen Sie, welche am besten abschneiden.

Dennoch ist die E-Mail-Klickrate nicht weniger wichtig.

E-Mail-CTRs sind die Klicks, welche User innerhalb Ihrer E-Mail-Kampagne nach dem Öffnen der E-Mail tätigen. Das Verfolgen von E-Mail-CTRs hilft zu verstehen, ob der Inhalt der E-Mail ansprechend und interessant genug war, dass der User darauf klicken wollte. Dies ist keine leichte Aufgabe. Oft ist es erforderlich, einen Benutzer davon zu überzeugen, auf Ihren E-Mail-Link zu klicken:

  • Gutes Design. Leicht zu lesen, ansprechendes Design mit benutzerfreundlichem Ansatz.
  • Brillanter Inhalt und Messaging, der für den User interessant ist und zum Titel und zur Beschreibung der E-Mail passt.
  • Optimierung für mobile Endgeräte. Bevor Sie eine E-Mail an Ihre Kunden senden, stellen Sie sicher, dass diese mobilfreundlich sind. Die Texte und Bilder sind leicht zu lesen und zu betrachten.
  • E-Mail-Personalisierung. Fügen Sie den Benutzernamen hinzu, begrüßen Sie ihn/sie in der E-Mail und sprechen Sie freundlich und vertraut mit ihm/ihr. Fügen Sie Ihrer E-Mail relevante Bilder hinzu. Bilder sind sehr aussagekräftig, da der Benutzer dies sieht, wenn er eine E-Mail öffnet, noch bevor er die erste Zeile des E-Mail-Inhalts gelesen hat. Wählen Sie daher die Bilder für Ihre E-Mails sorgfältig aus. Achten Sie darauf, dass die Bilder den Erwartungen der Zielgruppe entsprechen.

Hoffentlich fanden Sie diese Tipps nützlich und können einige von diesen in Ihre CTR-Optimierungsstrategie einbauen.

Sehen Sie sich einen Artikel an, in dem wir die 7 häufigsten Fehler bei der Verfolgung von KPIs auflisten.